l'europe_1767_artikelbild

Reichardt auf Reisen

Die Reisen als eine Grundlage der Netzwerkbildung

Der Lebenslauf von Johann Friedrich Reichardt liest sich wie eine einzige Reisebeschreibung. Es gibt kaum eine deutsche Stadt und kaum ein europäisches Zentrum, wohin er nicht gereist war. Dabei lernte er nicht nur die verschiedensten Gegenden kennen, sondern begegnete auch vielen bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit.

reichardt_reisen_1
Aus: «Johann Friedrich Reichardt (1752–1814). Komponist und Schriftsteller der Revolutionszeit. […]», hg. vom Händel-Haus Halle durch Konstanze Musketa, Halle 1992 (= Schriften des Händel-Hauses in Halle 8), S. 104. Mit freundlicher Genehmigung der Stiftung Händel-Haus.
// Reichardt unternahm im Zeitraum 1771–1774 eine Bildungsreise, um den unsystematischen und ungeregelten Musikunterricht zu kompensieren. Es war eine unter Sturm- und Drangzeichen stehende Virtuosenreise durch Mitteldeutschland, Böhmen und Norddeutschland, um sich mit den dortigen Musikverhältnissen vertraut zu machen.
Er lernte zahlreiche Musiker und Literaten kennen und baute sowohl freundschaftliche als auch Arbeitsbeziehungen auf. Besondere Bekanntschaften waren etwa die zu Goethe und Herder. Reichardts Reisepensum und der Kontakt mit den Geistesgrößen seiner Zeit ist auch Ausdruck seines deutlichen Interesses an der Bildung eines großen Netzwerkes.

Auf seinen Reisen fehlte ihm oft das nötige Geld für die Postkutsche, so dass er weite Strecken seiner Reise tatsächlich zu Fuß durchwanderte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search