Zwei Liedkomponisten treffen aufeinander

Carl Friedrich Zelter und Johann Friedrich Reichardt

Johann Friedrich Reichardt und Carl Friedrich Zelter machten anlässlich einer Geburtstagsfeier von Karl Christian Friedrich Fasch am 18. November 1789 erstmals Bekanntschaft. Zwei Jahre später, 1791, wurde Zelter Rezensent für das von Reichardt herausgegebene Musikalische Wochenblatt. Dennoch war das Verhältnis zwischen Zelter und Reichardt durchaus ambivalent: Zwar nahm Reichardt Zelters Lieder in seine Veröffentlichungen auf, und auch Zelter erkannte Reichardts Goethe-Vertonungen als Meisterwerke an. Zudem beurteilte Reichardt seinen Kollegen als «feine[n] Kunstrichter und gründliche[n] Komponist[en]».1 Zelter wiederum schrieb an Goethe über Reichardt: «Die Musik hat vieles, woran man Reichardts Genius besonders erkennt, der sich immer durch große und kühne Schritte verkündigt; allein ihr Bestes scheint mir in den Momenten der Ruhe zu liegen, die ungemein rührend und mannhaft sind.»2 Dennoch war Zelter in Reichardts Augen nicht mehr als ein Dilettant, ein beachtenswerter Außenseiter, von denen es damals viele gab, und auch Zelter teilte nicht alle Ansichten Reichardts.

  1. Zitiert nach SALMEN 1998, S. 148. []
  2. Zitiert nach SALMEN 1998, S. 129. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search