Vocalensemble Sequenz Halle 3

Mit Reichardt im Tonstudio

Synergie-Effekte zwischen universitären Lehrveranstaltungen über Modulgrenzen hinweg sind seltene, aber in vielerlei Hinsicht besonders glückliche Momente. Ein solcher ergab sich für uns mit der Kooperation des parallel am Institut für Musik der MLU Halle-Wittenberg stattfindenden Kurses «Musikinstrumentenkunde und -akustik». Das hier während des Semesters erarbeitete Wissen über Schallerzeugung, -ausbreitung und -wahrnehmung sollte in Zusammenarbeit mit dem Vokalensemble Sequenz Halle am konkreten Kontext von Tonaufnahme- und Tonbearbeitungstechniken angewandt werden. So bot es sich an, auch die für die Präsentation unseres Projektes im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften ausgewählten Reichardt-Lieder aufzunehmen und die Audio-Files als klingende Exponate in unseren Blog einzubinden.

Aufnahme-Session 2
Die Teilnehmer des Akustik-Seminars. Copyright © 2014 Jan Bauer

Dozent Jan Bauer M.A. berichtet über das nicht ganz einfache Vorhaben: «Die größte Herausforderung war es, innerhalb eines Semesters das notwendige Wissen für eine Choraufnahme aufzubauen und dieses praktisch umzusetzen. Reichardt ist grundsätzlich nicht schwerer aufzunehmen als andere Komponisten, dennoch standen wir vor der Aufgabe, mit einem nicht in allen Stimmen gleichmäßig besetzten Chor zu arbeiten. Besonders im Forte war das zu bemerken, zumal in den lauten Passagen der Aufnahmeraum deutlicher hervortrat. Unseren Studenten des Akustik-Seminars ist es geschickt gelungen, die verschiedenen Herausforderungen zu meistern.»

Vocalensemble Sequenz Halle 1
Das Vocalensemble Sequenz Halle vor der Aufnahme-Session im Konzertsaal (Haus 1) des Instituts für Musik. Copyright © 2014 Jan Bauer

Das Vokalensemble Sequenz Halle um Chorleiter Stefan Garthoff ist ein junger studentischer Kammerchor. Beim Landeschorwettbewerb Sachsen-Anhalt erhielt der Chor im vergangenen Jahr in der Kategorie ‹Gemischte Kammerchöre› einen Preis mit dem Prädikat ‹mit sehr gutem Erfolg teilgenommen›. Das Ensemble widmet sich vorwiegend a-cappella-Programmen verschiedenster Stilistik, konnte aber auch bereits ein Kantatenkonzert (Telemann) und eine Oratorienaufführung (Carissimi) realisieren.

Auf unsere Fragen nach den eingesungenen Reichardt-Liedern und der Aufnahme-Session resümiert Stefan Garthoff: «Die Stücke sind ziemlich eingängig. Man möchte fast sagen, sie seien zu eingängig. So ist zum Beispiel die Sopranstimme im Wilden Falken lediglich eine auskomponierte F-Dur-Tonleiter auf- und abwärts. Man muss aber auch sagen, dass die Klanglichkeit der Stücke manchmal etwas problematisch ist. So wird, um beim Falken zu bleiben, der Spitzenton im Sopran (f”) mit einem Trugschluss nach d-Moll ausharmonisiert. Ein netter Effekt, der sich aber auch ziemlich schnell abnutzt. Das Ergebnis ist dann oft mehr Pathos als inspirierter Wohlklang.

Besetzungstechnisch gingen wir an Grenzen – nicht nur für Reichardt. Man sollte eventuell eher von einem erweiterten Doppelquartett als von einem Chor sprechen. In dieser Besetzung war eine Klanggewalt, die etwa 40 Sänger hervorbrächten, unmöglich. Gerade die Unisono-Parolen aus des Künstlers Morgenlied verlangen nach einem vielstimmigen Vollklang. Aber eine größere Besetzung macht es auch den Sängern viel einfacher. Gerade die Phrasenenden des Abendliedes, jeweils drei punktierte halbe Noten im langsamen Tempo mit Tritonussprung in den Leitton, erfordern eine ungeheure Spannung in jeder Stimmgruppe. Und je weniger Sänger in der Stimmgruppe sind, desto mehr Spannung müssen die einzelnen Sänger halten. Wir haben dafür versucht, die Sätze sehr transparent zu musizieren. Ob das gefällt, ist jetzt eher eine klangästhetische Frage. Es kommt sicherlich darauf an, welcher Chorsound vom Hörer präferiert wird.»

«Künstlers Morgenlied». Musik: J. Fr. Reichardt; Text: Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832). Copyright © 2014 Vocalensemble Sequenz Halle und Jan Bauer

«Das Eleusische Fest». Musik: J. Fr. Reichardt; Text: Friedrich Schiller (1759–1805). Copyright © 2014 Vocalensemble Sequenz Halle und Jan Bauer

Sebastian Biesold



Diesen Blogbeitrag zitieren
rnw2punkt0 (2014, 26. Juni). Mit Reichardt im Tonstudio. REICHARDT NETZ WERK 2.0. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://rnw2punkt0.hypotheses.org/274

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.