Besuch Stiftungen 2

Von der Tätigkeit des Kuratierens und der Ausstellungsmacherei

Mittwoch, 21.05.2014, 12:10 Uhr. In der unerwartet sengenden Maihitze trifft sich der Kurs im linden Halbschatten auf den Stufen vor dem Hauptgebäude der Franckeschen Stiftungen. Nachdem wir uns in den dritten Stock hinaufbegeben haben, betreten wir die kühle Dachkammer, in der Cordula Timm-Hartmann M.A. uns erwartet. Frau Timm-Hartmann, ehemals wissenschaftliche Mitarbeiterin  am Institut für Musik der MLU Halle-Wittenberg, ist Kuratorin verschiedener Musikausstellungen.

Nachdem es in unserem letzten Feldstudienausflug um die praktische Seite einer Ausstellung ging, bekommen wir nun eine Einführung in Theorie und Vorarbeit. Dazu gehört neben der Auseinandersetzung mit Rechten an Bildern, GEMA-Gebühren für Tonbeispiele und anderem rechtlichen Elend auch und vor allem die Frage nach den Austellungsadressaten. Damit einher geht die Erkenntnis, dass man es nicht allen recht machen kann. So müsse man beispielsweise abwägen, ob eine Ausstellung über den 1. Weltkrieg unbedingt pädagogischen Anspruch und ein Hüpfquiz braucht oder ob das Thema möglicherweise nicht-kindgerecht bleiben darf. Es sei nicht zu verhindern, dass eine Ausstellung bestimmte Gruppen ausschließt – so auch unser Blog: Wer nicht lesen kann, hat nichts davon, sagt Frau Timm-Hartmann. Und damit hat sie vor allem eines, nämlich Recht.

Besuch Stiftungen 3
Die Aura des Originals ist das Plus einer jeden Ausstellung – ein Anspruch, den der virtuelle Raum nicht erfüllen kann. Copyright © 2014 Maximilian A. Hottelmann

Was an Gedanken und Sorgen noch alles notwendig ist, erklärt Frau Timm-Hartmann anhand des Konzepts einer Ausstellung in den Stiftungen. Das Ziel: Eine Ausstellung über Kirchenmusik anlässlich des Musikjahres der Lutherdekade. Das Problem: Stiftungsgründer Francke passt erstaunlich schlecht ins Bild. Es wird gefeilt und geschliffen, Ausstellungsgegenstände werden ausgesucht und Verbindungen geknüpft, wo man vorher keine ahnte, spezialisierte  Firmen werden mit dem Design der Räume beauftragt. Da geht es nicht nur um das Arrangement des Mobiliars. Die Exponate werden ihrer Wirkung nach im Raum platziert, Sichtachsen geschaffen, Lichtstimmungen justiert, Effekte geplant und die Wandfarben auf den Teppich abgestimmt. Bevor all das jedoch vom Papier in die Tat umgesetzt wird, werden alle Details im Zwiegespräch mit den Stifungskuratoren abgegangen, abgestimmt, verworfen, neu geplant und schließlich im Kompromiss beschlossen. Geduld und Kompromissbereitschaft scheinen überhaupt die geheimen Tugenden des Kurators zu sein. Frau Timm-Hartmann jedenfalls wirkt angesichts des unübersichtlichen Kleinigkeitendschungels, den sie vor uns ausbreitet, erstaunlich vital und gelassen.

Nach einem kurzen Gang durch die Dauerausstellung im Erdgeschoss ist der Zeitplan auch schon wieder ausgereitzt und wir werden in den Nachmittag geschickt, angefüllt mit neuen Ideen und der Hoffnung, dass jene nicht auf dem Heimweg unter der brennenden Sonne verdampfen.

Friederike Schmid



Diesen Blogbeitrag zitieren
rnw2punkt0 (2014, 24. Juni). Von der Tätigkeit des Kuratierens und der Ausstellungsmacherei. REICHARDT NETZ WERK 2.0. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://rnw2punkt0.hypotheses.org/198

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.